Alle Beiträge von saca

Neu in WinCC V7.4

Neu in WinCC V7.4

WinCC ab V7.4 SP1 benötigt den Microsoft SQL Server 2014 Service Pack 2 (32-Bit)

WinCC V7.4 was ist neu

Quelle: Siemens

WinCC V7.4 Was ist Neu.pdf

Neu in WinCC V7.4 SP1

Unterstützte Betriebssysteme

Microsoft SQL Server 2014

WinCC ab V7.4 SP1 benötigt den Microsoft SQL Server 2014 Service Pack 2 (32-Bit).

Der SQL-Server gehört zum Lieferumfang des Produkts.

Betriebssysteme

WinCC V7.4 SP1 läuft auf folgenden Betriebssystemen:

  • WinCC Client-Projekte
    • Windows 10 (Pro / Enterprise, 64-Bit)
    • Windows 8.1 (Pro / Enterprise, 32-Bit)
    • Windows 8.1 (Pro / Enterprise, 64-Bit)
    • Windows 7 SP1 (Ultimate / Professional / Enterprise, 32-Bit)
    • Windows 7 SP1 (Ultimate / Professional / Enterprise, 64-Bit)
  • Für WinCC Einzelplatz-Projekte und Client-Projekte
    • Windows 10 (Pro / Enterprise, 64-Bit)
    • Windows 8.1 (Pro / Enterprise, 32-Bit)
    • Windows 8.1 (Pro / Enterprise, 64-Bit)
    • Windows 7 SP1 (Ultimate / Professional / Enterprise, 32-Bit)
    • Windows 7 SP1 (Ultimate / Professional / Enterprise, 64-Bit)
    • Windows Server 2016 (Standard / Datacenter 64-Bit)
    • Windows Server 2012 R2 (Standard / Datacenter 64-Bit)
    • Windows Server 2008 R2 SP1 (Standard 64-Bit)
  • Für WinCC Server*) WinCC Server mit bis zu drei WinCC-Clients
    • Windows 10 (Pro / Enterprise, 64-Bit) *)
    • Windows 8.1 (Pro / Enterprise 64-Bit) *)
    • Windows 7 SP1 (Pro / Enterprise 64-Bit) *)
    • Windows Server 2016 (Standard / Datacenter 64-Bit)
    • Windows Server 2012 R2 (Standard / Datacenter 64-Bit)
    • Windows Server 2008 R2 SP1 (Standard 64-Bit)

Erhöhte Anzahl von Verbindungen

Ab WinCC V7.4 SP1 gelten folgende Leistungsdaten:

  • SIMATIC S7-1200: bis zu 64 Verbindungen
  • SIMATIC S7-1500: bis zu 128 Verbindungen

Die maximal mögliche Anzahl der Verbindungen ist durch die verfügbaren Systemressourcen und ihre Leistungsdaten begrenzt, insbesondere CPU, RAM, Ethernet-Anschluss.

Erweiterungen im WinCC Explorer

Mit Drag&Drop der Projektdatei „<PROJECT>.MCP“ auf die Datei „WinCCExplorer.exe“ oder auf die Verknüpfung auf dem Desktop öffnen Sie den WinCC Explorer mit dem entsprechendem Projekt.

Einträge zum Graphics Designer

  • Das Kontextmenü wurde erweitert um die Einträge „Passwortschutz“ und „Als „Webfähig“ speichern“.
  • Weitere Bildarten des Graphics Designer werden angezeigt.
  • WinCC Information System > Prozessbilder erstellen > Der Graphics Designer im WinCC Explorer

Erweiterungen im Variablenhaushalt

Kommentare zu den Variablen

Sie können zu den Variablen Kommentare hinzufügen. Im Variablenauswahldialog werden die Kommentare zu den Variablen angezeigt.

Präfixe und Suffixe für bestimmte Verbindungen

Sie können für Verbindungen Präfixe und Suffixe festlegen, die automatisch den in WinCC importierten Prozessvariablen zugeordnet werden.

Graphic Designer: Erweiterungen und verbesserte Bedienung

  • Neues Smart-Objekt „SVG-Objekt“, um Bilder mit skalierbaren Vektorgrafiken in ein Prozessbild einzufügen.
  • Eine SVG-Bibliothek wurde hinzugefügt. Die Globale Bibliothek enthält schreibgeschützte SVG-Bibliotheken mit vorgefertigten SVG-Grafiken als „zip“-Dateien. Die Projekt Bibliothek erlaubt den Aufbau einer projektspezifischen SVG-Bibliothek.
  • Mit Drag&Drop Objekte und Controls in das Prozessbild einfügen.
  • Mit Drag&Drop ein Stilelement in ein oder mehrere Objekte des Bildes bzw. in das Prozessbild übernehmen.
  • Die zentrale Farbpalette und die globalen Design-Einstellungen im Graphics Designer öffnen über den Menü-Eintrag „Extras“.
  • Neue Schaltflächen in der Objektpalette und Erweiterung des Kontextmenüs, um Objekte in der Ebene zu sortieren.
  • Mehrfachselektion mit Anklicken der Objekte bei gedrückter Taste <Shift> oder <Strg> oder beide Tasten gleichzeitig.
  • Erweiterung der Zoompalette.
  • Für die Objekte stehen zusätzliche Füllmuster zur Verfügung.
  • Nach dem Festlegen des Bildes wird im Bildfenster oben der Name und in der Mitte die Vorschau des Bildes angezeigt.
  • Für das Anwender-Objekt und für die enthaltenen Objekte können Sie in Runtime jeweils einen eigenen Tooltip-Text anzeigen lassen. Wählen Sie im Konfigurationsdialog das Attribut „Tooltip-Text“ für die gewünschen Objekte. Die Tooltip-Texte projektieren Sie im Fenster „Objekteigenschaften“.

Erweiterungen im Alarm Logging

Meldungen der S7-1500 werden in das Alarm Logging integriert und automatisch aktualisiert

Die Steuerungsmeldungen der S7-1500 können mit allen Texten in das Alarm Logging integriert werden. Nach Meldungsänderungen werden die Meldungen dann automatisch aktualisiert.

  • WinCC Information System > Aufbau eines Meldesystems > Projektierung des Meldesystems > Arbeiten mit AS Meldungen

Strukturierung der Daten der Grenzwertüberwachung

Die zu projektierenden Daten der Grenzwertüberwachung sind nun besser im Configuration Studio integriert.

Unterstützung der zentralen Farbpalette für die Meldungsfarben

Sie können die Farben aus der zentralen Farbpalette für die Darstellung der Meldungen verwenden.

WinCC AlarmControl: „NOT“-Filter

Im WinCC AlarmControl können Sie zur Filterung der Meldungen nun auch das SQL-Statement „NOT“ verwenden.

Erweiterungen im Tag Logging

Textvariablen können im Tag Logging archiviert und im WinCC OnlineTableControl und im DataMonitor angezeigt werden.

  • WinCC Information System > Grundlagen zur Prozesswertarchivierung

Neuer Editor „Text und Grafiklisten“ im Configuration Studio

Eine Textliste bietet die Möglichkeit, bestimmten Werten einer Variablen einen Text zuzuordnen. Die Verwendung von konfigurierten Textlisten erleichtert die Zuordnung von Texten zu bestimmten Werten bei der Projektierung des Smart-Objekts „Textliste“ im Graphics Designer. Beim Smart-Objekt „Textliste“ wählen Sie in der Eigenschaftsgruppe „Ausgabe/Eingabe“ über „Textlistenname“ eine der projektierten Textlisten aus.

Eine Grafikliste können Sie für die Bildauswahl bei der Projektierung der Zustandsanzeige verwenden. Für eine beliebige Anzahl unterschiedlicher Zustände eines Objekts verknüpfen Sie mit Bildern und stellen die Blinkfrequenz ein. Im Graphics Designer wählen Sie beim Smart-Objekt „Zustandsanzeige“ im Konfigurationsdialog eine der projektierten Grafiklisten aus. Die Zustandsliste übernimmt die ausgewählte Grafikliste.

  • WinCC Information System > Prozessbilder erstellen > So legen Sie Grafiklisten und Textlisten an

Reports: Symbole in den Tabellen der WinCC Controls werden ausgegeben

Bei der Protokollierung von Runtime-Daten werden die Symbole in den Tabellen der entsprechenden WinCC Controls mit ausgegeben.

WinCC Controls: Anpassen der Schaltflächen und Tabellenelemente

Sie können die Designs der Standardkonfiguration der WinCC Controls ändern und z. B. individuelle Symbole für Tabellenelemente der Tabellen-Controls erstellen. Das Design eines Controls wählen Sie in der „Stil“-Eigenschaft im Konfigurationsdialog des Controls.

  • WinCC Information System > Aufbau eines Meldesystems > Darstellung von Meldungen in Runtime > Projektierung des AlarmControl > So passen Sie Tabellenelemente und Schaltflächen der Controls an

Touch-Bedienung von Prozessbildern

  • Zweihandbedienung von Prozessbildern ist jetzt auch Bildfenster-übergreifend verfügbar.
  • Unterstützte Gesten können benutzerdefinierten Aktionen zugewiesen werden.

Basic Process Control (Leittechnik Optionen)

Editor „Picture Tree“

Der Picture Tree Manager wurde in das WinCC Configuration Studio eingebunden und dabei umbenannt in „Picture Tree“.

Die Verwaltung der Hierarchie-Ebenen wurde vereinfacht und an das Tabellen-Prinzip des WinCC Configuration Studio angepasst. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Editor „Picture Tree“:

  • WinCC Information System > Optionen > Options for Process Control > Picture Tree

OS-Projekteditor

  • Auf der Registerkarte „Meldedarstellung“ können Sie die Standard-Meldeliste festlegen. Die Taste der ausgewählten Meldeliste wird im ersten Tastensatz angezeigt.
  • Auf der Registerkarte „Grunddaten“ ist die Aktualisierung der SVG-Bibliotheken aktivierbar.

Benutzerspezifische Kurvengruppen

Das Dialogfenster „Neue Kurvengruppe“ wurde um die Einstellung „privat“ ergänzt. Durch Aktivierung dieser Funktion, wird die Kurvengruppe nur dem Ersteller angeboten.

PH-Ready und IS-Ready installieren und aktualisieren

Sie installieren „PH-Ready“ und „IS-Ready“ von der DVD „Process Historian / Information Server“.

Offline Daten-Import aus TIA-Portal-Projekten

Datensätze aus TIA-Portal-Projekten, wie z. B. Variablentabellen, Meldungen und Textlisten, können jetzt auch offline importiert werden.

ODK-Erweiterungen

Einige Funktionen und Strukturen wurden erweitert bezüglich:

  • Bei der Konfiguration der Variablen Kommentare hinzufügen
  • Funktionen zur Bearbeitung der Variablen, die die Ausgabe weiterer Parameter ermöglichen, z. B.: VarWeighting oder PLCVariableName
  • Funktionen zur Ermittlung von Namen des OPC Namespace
  • Archivierung von Textvariablen
  • Hilfetexte der Meldung projektieren und projektierte Hilfetexte der Meldung abfragen

TIA PORTAL V15 Highlights

Neu in TIA Portal V15

Technische_Folien_TIA_Portal_V15_de

Quelle: Siemens

TIA Portal V15 de.pdf“

Hardwarekonfiguration

  • Unterstützung neuer Hardwarekomponenten
    • CPU 1518(F)-4 PN/DP MFP
    • CPU 1516T(F)
  • Automatische Hardwareerkennung von Profinet IO-Geräten
STEP 7 – Innovationen
  • Haltepunkte für CPU S7-1500
  • Motion Control – Kinematiken für Handhabungsaufgaben
  • Sprachinnovationen: Referenzen
  • Erweiterte Funktionen der PLC-Variablentabellen
  • Lokales Projekttexthandling
  • Mathematische Funktionen für Trace
WinCC – Innovationen
  •  Neue SIMATIC HMI PRO-Gerätefamilie
  •  Geänderte Geräteunterstützung
  •  Skalierbare Vektor Grafik (SVG-Unterstützung)
  •  WinCC RT Professional  Kommunikation
  •  RFID Unterstützung bei Panels
Startdrive – Innovationen
  • Unterstützung von Sinamics G130, G150, S150, MV und Erweiterungen zu S120
  • Zugriff auf Antriebseinstellungen über Openness
  • Startdrive Advanced: Safety Abnahmetest für G120
Systemfunktionen
  • Lokale Verwaltung von Benutzer-/
    Benutzergruppen
  • Integration von HW-Dokumentation
    in den Hilfeviewer
  • Erweiterter Zugriff auf TIA Portal Openness
    (SCL in XML, PLC-Download)
TIA Portal Optionen
  • STEP 7 Safety: F-Array’s lesend,
    Überlauferkennung, Handling
  • Multiuser: Automatisches Markieren,
    offline Arbeiten
  • OPC UA: Methodenaufruf,
    Compenion Spec’s
  • ProDiag: Kriterienanalyse,
    Mengengerüste, Handling
  • PLCSIM Advanced: Alarme,Events, Teilprozessabbilder
  • Target 1500S für Simulink:
    Diverse Erweiterungen
  • SiVArC: Alarme, Trend Controls,
    Template Screens
  • Energy Suite:  Neu Keine PowerTags, S7 EE-Monitor für Maschinen
  • TIA User Management Component:   Neu Projektübergreifende Pflege
    von Benutzer/Benutzergruppen
Multiuser
  • Automatisches Markieren,
  • lokales Arbeiten,
  • Server-Verbsserungen
Shared Commisioning
  • DownloadUpload von Variablentabellen
PLCSIM:
  • Simulation Know-geschützer
  • Bausteine für S7-1500